Bärenjagd beim 1. Sommersportlager des Eupener Sportbundes

Zum Newsarchiv

Laut schallte es durch den Raum: „Wir gehen heut‘ auf Bärenjagd und haben keine Angst – huh!“ und dabei wurde kräftig auf den Boden gestampft. So begrüßten die kleinen Teilnehmer ihre Eltern am letzten Tag des ersten Sommerlagers für 3 und 4 Jährige des Eupener Sportbundes.

Mit ihren vier Übungsleiterinnen Céline, Kim, Tanja und Ylenia verlebten die 30 Mädels und Jungs abwechslungsreiche Tage im Kindergarten der Städtischen Grundschule Oberstadt.

Die morgendlichen Tränen waren immer schnell getrocknet, standen doch viele verschiedene Aktivitäten auf dem Programm, für jeden und jede war etwa dabei: es wurde getanzt, Ball gespielt und gebastelt. Ganz hoch im Kurs bei allen Kindern stand der Psychomotorik-Raum, bietet dieser doch die Möglichkeit sich beim Kissenturnen so richtig auszutoben.
Wenn es das Wetter zuließ, fanden auch einige Aktivitäten wie Fallschirm oder Psychomotorik mit Reifen und Bierdeckeln draußen statt.
Ein Highlight war sicherlich auch der Morgen in der großen Halle am Sportzentrum, wo die Kids viele Fangspiele und auch eine Phantasiereise gemacht haben.
Und wenn sich zwischendurch mal der kleine Teufel namens Müdigkeit einschlich, hatten die Übungsleiterinnen auch einige Geschichten auf Lager, so dass die Kinder wieder neue Energie für die weiteren Aktivitäten sammeln konnten.

Am Abschlusstag konnten alle Bärenjäger ihren Eltern stolz ihre Bastelwerke präsentieren: Eine Meerlandschaft, die man sich gerne auch ins Schlafzimmer hängen möchte.

Das Sommerlager für 3 und 4 jährige Kinder wurde im Rahmen eines Pilotprojektes zwischen der Deutschsprachigen Gemeinschaft, der Stadt Eupen und dem Eupener Sportbund organisiert. Unser Dank gilt hier Minister Antonios Antoniadis und Sportschöffe Werner Baumgarten.