Zeichen setzen im Kampf gegen den Krebs!

Zum Newsarchiv

Am Sonntag, den 3. September startet um 11.00 Uhr der 2. Ladies Run zu Gunsten des Dr. Emil Brüls Fonds.

Der Start- und Zielbereich liegt in diesem Jahr an der Klötzerbahn. Von da aus geht es auf die neue drei Kilometer lange Strecke durch die Eupener Innenstadt, die die Teilnehmerinnen 1, 2 oder 3 Mal bewältigen können.

Unter dem Motto #BeActive ist der Lauf auch Auftaktveranstaltung der Europäischen Woche des Sports in Ostbelgien.

In Zusammenarbeit mit Soroptimist und den ansässigen Wirten wird im Start- und Zielbereich für das leibliche Wohl der Läuferinnen und der Zuschauer gesorgt sein. Eine Hüpfburg wird den Kindern das Warten auf die Teilnehmerinnen erleichtern.

Im Anschluss an den Ladies Run findet auch die Veranstaltung „Tanzende Stadt“ der Compagnie Irene K. in der Eupener Innenstadt statt.

Voreinschreibungen für den Ladies Run werden im Büro des Eupener Sportbundes (Judenstrasse, 88 – 4700 Eupen 087 554812) angenommen oder  Online unter www.chronorace.be.

Einschreibungen am Tag selbst sind ab 9.30 Uhr an der Klötzerbahn möglich.

Hintergrund

Insgesamt fanden in 2016 zehn dieser Läufe in ganz Belgien statt und die ASBL 361 Degrés ist der Hauptorganisator aller Läufe. Mit über 250 Teilnehmerinnen war die erste Auflage auch in Eupen ein voller Erfolg.

Die Ziele der im ganzen Land durchgeführten Läufe sind:

  • Spenden sammeln für Aktionen gegen den Brustkrebs
  • Stiftungen, Aktionen gegen den Brustkrebs der Öffentlichkeit bewusster machen
  • Körperliche Aktivität und Sport sind Mittel um dem Krebs vorzubeugen und ihn zu besiegen
  • Förderung der Integration von Frauen in den Sport
  • Anregung schaffen zu körperlicher Aktivität und Sport
  • Hinführung zu dauerhafter Sport-Teilnahme
  • Die politischen Instanzen auf die Problematik hinweisen

Fonds Dr. Emil Brüls

In Gedenken an den im Jahr 2004 verstorbenen Doktor Emil Brüls haben seine Angehörigen den „Fonds Dr. Emil Brüls“ gegründet.

Vorrangige Ziele dieses Fonds sind:

  • Die Förderung der Palliativmedizin im St. Nikolaus-Hospital Eupen;
  • Der Ankauf von Material, welches nicht subventioniert wurde und dazu dient, Beschwerden zu lindern oder die Betreuung der Onkologiepatienten im Hospital so angenehm wie möglich zu gestalten.

Bisher realisierte Projekte im St. Nikolaus-Hospital:

  • Einrichtung eines Abschiedsraumes
  • Einrichtung eines Begegnungsraumes
  • Badewanne für Palliativpatienten

Auch interveniert der Fonds Dr. Emil Brüls regelmäßig bei der Anschaffung von Haarersatz für Chemotherapie- Patienten.